BILDER

Die Bilder dürfen im Zusammenhang mit der vorliegenden Pressemitteilung und unter Nennung der jeweiligen Bildcredits honorarfrei verwedent werden.

BILDCREDITS: Porträt Mag. Markus Leiter: © Michael Jeuter //  Porträt Mag. Claudia Schwingenschlögl: © Marcel Lehner

BILDDOWNLOAD: Bitte auf das jeweilige Bild zur Vergrößerung klicken. Sie können es anschließend in hoher Auflösung (Rechtsklick, Speichern als) herunterladen

1. Porträt Mag. Markus Leiter

2. Porträt Mag. Claudia Schwingenschlögl

AUSSENDUNGSTEXT

Wiener Employer Branding-Spezialist workinprogress entwickelt Arbeitgebermarken-Auditing

Utl. Wiener Employer Branding-Plattform schließt Marktlücke - Interdisziplinäres, datenbasiertes Verfahren gibt Unternehmen rasch Aufschluss über Schwachstellen bei Recruiting- und Retention-Prozessen

Wien - Der Fachkräftemangel ist das größte Sorgenkind der heimischen Wirtschaft. Unüberhörbar ist der Ruf nach der Politik - Stichwort Mangelberufe. "Manche Probleme können aber nur in den Unternehmen selbst gelöst werden. Dort sind sie oftmals aber schwer zu erkennen", erklärt die Wiener Wiener Employer Branding-Plattform workinprogress (www.workinprogress.at). Ein neuer Auditing-Prozess für Arbeitgebermarken zeigt Problemfelder rasch und zuverlässig auf und identifiziert Verbesserungspotenziale.

"Nehmen wir ein Beispiel aus der Praxis: Ein Unternehmen produziert an drei Standorten. Zwei Produktionsstätten haben einen hervorragenden Ruf als Arbeitgeber. An einem weiteren Standort gibt es - etwa auf Grund von Umstrukturierungsprozessen - Probleme. Diese münden in negative Bewertungen bei Arbeitgeberbewertungsplattformen und führen in weiterer Folge dazu, dass die Reputation nicht etwa nur eines Standortes, sondern des gesamten Unternehmens in Mitleidenschaft gezogen wird", erklärt Mag. Claudia Schwingenschlögl, Unternehmensberaterin und HR-Expertin sowie Bundessprecherin der HR Experts Group der Wirtschaftskammer Österreich.

"Die negativen Konsequenzen sind meist schwerwiegend und erst erkennbar, wenn negative Folgen bereits eingetreten sind", ergänzt ergänzt Mag. Markus Leiter, Marketing-Experte bei workinprogress mit Fokus auf Recruiting-Kommunikation. Solche Folgen sind etwa:

a. die besten Bewerber am Markt meiden das Unternehmen, was Wettbewerbsnachteile bedeutet
b. die Kosten für Recruiting und Mitarbeiterbindung steigen
c. erfolgskritische Positionen bleiben länger vakant
d. Fluktuation: Top-Mitarbeiter bleiben nicht im Unternehmen, sondern sehen sich nach neuen Herausforderungen um, was kritische Engpässe bei der Produktion nach sich ziehen kann

Um die Früherkennung von Negativ-Szenarien zu beschleunigen, hat workinprogress während des vergangenen Halbjahres einen zweiteiligen Auditing-Prozess entwickelt, der Arbeitgebermarken mithilfe valider Mess- und Diagnostiksysteme zuverlässig analysiert, Schwachstellen erkennt und den Entscheidern zuverlässige und rasch wirksame Tools an die Hand gibt, um Probleme zu lösen und und auch dieses Thema strategisch steuern zu können.

"Ein Pendant zu etablierten Markenbewertungssystemen speziell für Fragen der Arbeitgeberwettbewerbsfähigkeit hat bislang am Markt gefehlt. Entsprechende Ansätze waren meist eindimensional - entweder aus dem klassischen HR-Management kommend oder aus dem rein PR-getriebenen Reputation-Management. workinprogress ist da flexibel: wir denken beim Auditing konsequent interdisziplinär, mit starkem Fokus auf die Unternehmensstrategie. Zudem setzen wir auf valide Mess- und Trackingsysteme, um von einer zuverlässigen Grundbasis wegarbeiten zu können", so die beiden Unternehmer.

WEITERE O-TÖNE

Die folgenden O-Töne können bei Bedarf gerne in die Berichterstattung über das in der Aussendung vorgestellte Produkt oder in Ihre allgemeine HR-Berichterstattung übernommen werden. Voraussetzung dafür ist als Quellenangabe die Nennung der Marke workinprogress.

"Das Ziel eines jeden Unternehmens sollte es sein, in seinem Bereich Wunscharbeitgeber zu werden. Dazu müssen die Unternehmen aber einen Paradigmenwechsel verinnerlichen: sie sind heute selbst Bewerber - bei ihren gegenwärtigen und zukünftigen Mitarbeitern!"

"Um einen drastischen Vergleich zu bemühen: wie bei einem Tumor bedrohen auch bei anhaltend negativer Arbeitgeber-Reputation die schlechten Teile die gesunden und bilden Metastasen, die den gesamten Organismus befallen."

RÜCKFRAGEHINWEISE

Mag. Markus Leiter steht Ihnen für Rückfragen zur aktuellen Aussendung gerne zur Verfügung.

© workinprogress ¦ Strategisches HR-Management &
Employer Branding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*